Sie befinden sich hier

Inhalt

Fachtagung "Schatzkammer der biologischen Vielfalt" - Die Bedeutung von Alt- und Totholz im Lebensraum Buchenwald

Am 24. September 2015 veranstalteten der NABU Saarland und der SaarForst Landesbetrieb die Fachtagung „Schatzkammer der biologischen Vielfalt“ in Tholey. Referentinnen und Referenten aus Forschung, Naturschutz und Forstwirtschaft tauchten gemeinsam mit den rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den weitgehend unbeachteten Lebensraum Alt- und Totholz ein. Begrüßt wurden die Tagungsgäste vom NABU-Landesvorsitzenden Ulrich Heintz, der Beigeordneten der Gemeinde Tholey Marie-Luise Höring und dem Staatssekretär des Umweltministeriums Roland Krämer. Der Leiter des SaarForst Landesbetriebs Hans-Albert Letter unterstrich insbesondere die sehr konstruktive Zusammenarbeit von SaarForst und NABU. Eröffnet wurde die Tagung durch die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel, die in ihrem Vortrag über das Bundesprogramm biologische Vielfalt informierte, in dessen Rahmen der NABU im Saarland das Projekt „Wertvoller Wald“ umsetzt.

„Wir freuen uns, dass wir mit dieser Veranstaltung viele Akteure aus Forstwirtschaft und Naturschutz ansprechen konnten und die Tagung auch weit über die Landesgrenzen hinaus auf Interesse gestoßen ist“, erklärte der NABU-Landesvorsitzende Ulrich Heintz. Mit Dr. Jörg Müller (Nationalpark Bayerischer Wald) sowie Prof. Dr. Volker Zahner (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf) waren zwei hochkarätige Referenten vertreten, die auf anschauliche und unterhaltsame Weise den Tagungsgästen den Lebensraum Wald näherbrachten. Auch der saarländische Käferexperte Dr. Georg Möller konnte mit seinem Beitrag über Holzkäfer und Holzpilze die Anwesenden begeistern und für die Bedürfnisse der kleinsten Waldbewohner sensibilisieren. Helmut Harth vom NABU Saarland stellte als Projekt-Leiter das BBV-Projekt „Wertvoller Wald“  vor.

Nach der Mittagpause nahmen rund 70 Tagungsgäste noch an einer Waldexkursion am Schaumberg teil. Dort informierte Dr. Andreas Bettinger (Zentrum für Biodokumentation) über die örtliche Vegetation und Roland Wirtz (SaarForst Landesbetrieb) beantwortete Fragen rund um die naturverträgliche Waldbewirtschaftung. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Akteuren für die gelungene Veranstaltung. Die Qualität und die Resonanz dieser Fachtagung hat sowohl Referenten als auch Teilnehmer überzeugt und inspiriert. Im kommenden Jahr möchten wir wieder eine ähnliche Veranstaltung im Saarland organisieren, dann mit dem Schwerpunkt auf der praktischen Umsetzung gemeinsam mit den Waldbesitzern,“ resümierte Helmut Harth.